Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Wild Nothing – Nocturne

Völlig wertungsfrei: ein passender Spätsommer-Soundtrack für verliebte Friedrichshain- oder wahlweise Williamsburg-Hipster.

Sofern einem Blacksburg, Virginia überhaupt ein Begriff sein sollte, wird damit ggf. das Virginia Tech Corporate Research Center verbunden. Aus der Einöde eben jener universitären Kleinstadt stammt aber auch Jack Tatum (Ex-Facepaint), ehemals Student der Kommunikationswissenschaften und Kopf des nun in New York ansässigen und zur Band angewachsenen Dream Pop Projektes WILD NOTHING, die in diesen Tagen ihr Nachfolgewerk zum 2010 erschienenen Debüts „Gemini“ veröffentlichen.

Auf „Nocturne“ werden bedeutend erneut dichte Klangteppiche aus Synthie-Sounds, Drum-Pads, gehauchtem Gesang mit ganz viel Delay und Johnny Marr-Gedächtnis-Gitarren gesponnen. Klingt irgendwie nach den 80ern und ruft zwangsläufig Assoziationen nach nur all zu typischen Settings von leeren Stränden und nebelverhangenen Wäldern hevor. Und natürlich werden hier auch fleißig die Cocteau Twins und My Bloody Valentine zitiert.

Bei allem Retro-Fetisch verliert Pop-Enthusiast Tatum jedoch nicht den Blick fürs Wesentliche, für ausgefeiltes Songwriting und eingängige Melodien. Die daraus entstehenden Eigeninterpretation sind es, was „Nocturne“ nicht zur bloßen Reminiszenz verkommen und stattdessen in einer Liga mit Beach House, Toro Y Moi, Washed Out oder auch Twin Shadow mitspielen lässt. Abschließen möchte ich mit einem Zitat Tatums, was seine Herangehensweise mit WILD NOTHING nachvollziehbarer macht: „Ich denke mal, dass es kein Geheimnis ist, dass ich Popmusik mag. Aber eben mehr in dem Sinn, was Popmusik einmal bedeutet hat.“



Ähnliche Beiträge

Wild Nothing – Life Of Pause

Wild Nothing

Wild Nothing klingen jetzt anders. Würde man nach ihm graben, ganz ambitioniert nach ihm suchen, dann fände man ihn sicherlich noch irgendwo unter den vielen anderen neuen Klangfarben. Ja, der Sound von Wild Nothing ist jetzt ein anderer – deal with it. Wild Nothing erfuhren keine dieser Kehrtwenden, mit der sich nicht jeder anfreunden könnte, […]

◯ – Black Sea of Trees

◯ ist nicht nur ein Buchstabe, ◯ ist auch ein Kreissymbol und gleichzeitig der Name der sechsköpfigen Ambient- und Postrockband aus Aachen. Die ehemaligen Mitglieder von ,,Allegorie“, ,,Dancing on Drebris“, ,,Jack the Rocker“ und ,,Kings of the Day“ fanden im Sommer 2010 zusammen und brachten schließlich, nach einiger Arbeit, im September 2012 ihr erstes Album […]

DIN Martin – The Second Before You Faint

DIN Martin ist eine Band aus Leipzig.Sie existiert seit 2010 und ist auf der Basis eines Konzeptes entstanden. Martin Jörg Hommel, der Gitarrist der Band, hat mir netterweise auf Anfrage einen Einblick in die DIN Martin Welt gewährt. Diese kommt nämlich geheimnissvoll und mysteriös daher. Bereits der erste Gedanke nach einer Genrezugehörigkeit gestaltet sich schwierig. […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen