Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Whores. – Ruiner

Wie es Bandname und Albumtitel bereits vermuten lassen, darf hier nichts übermäßig Nettes erwartet werden. Der Revolver auf dem Cover von „Ruiner“ unterstreicht diese Vermutung nachhaltig und so verwundert der einfältige Sound und die simple Wucht dieser Debüt EP zu keinem Zeitpunkt.

Als wären in Atlanta die Uhren seit Mitte der 90er Jahre kollektiv stehen geblieben, fusioniert das Trio einfachste Powerchords der Marke Helmet und Unsane mit dem Rotz und der angestauten Wut Eyehategods und hinterlassen trotz herrlicher Übellaunigkeit stets einen staubig-bitteren Nachgeschmack. Und auch wenn die Simplizität gewollt und mitunter ihren giftigen Reiz zu versprühen weiß, unterschätzen Whores. die geneigte Hörerschaft auf fatale Weise. Zu altbacken, zu wenig variationsreich und zu einfach gestrickt, serviert das Trio ein im Jahre 2012 nicht haltbares Konzept, das sich recht schnell in Wohlgefallen auflöst. Kein gutes Zeichen für eine EP und nicht nur damit dürfte sich der Erfolg der fünf Tracks auf „Ruiner“ wahrlich in Grenzen halten, auch wenn das Album denen Freudetränen in die Augen treiben wird, die sich in eine Zeit zurücksehnen, in der sich Hardcore dem Noise und dem Rock geöffnet hat und mitunter wegweisende Werke ermöglicht hat.

Alle anderen werden sich ständig an etwas erinnert fühlen, das lange zurückliegt und in letzter Konsequenz auch einfach deutlich origineller war. Das wird vor allem in Anbetracht des finalen Songs „Tell me something scientific“ recht bedauerlich, denn  dort schaffen es Whores. ihrem simplen Wutbrocken Dynamik und Abwechslung beizubringen und vage anzudeuten, wohin die Reise auch hätte hingehen können.



Ähnliche Beiträge

Norma Jean – Wrongdoers

„And now finally I’ve left burning and gasping for life…“ Wenn Sänger Cory Brandan Putman im letzten Drittel vom rasenden „Funeral Singer“ immer wieder über seinen eigenen Atem zu Stolpern droht, um in aller Vehemenz seine Liebe zu Gott und dem Leben hinauszuschreien. gehört das nicht nur zu den packendsten Momenten des Musikjahres 2013, sondern […]

Deafheaven – Sunbather

2. Deafheaven - Sunbather

Weltweit heiß ersehnt und mit den teuersten Vorschusslorbeeren gesegnet, zählt Deafheaven’s zweites Studioalbum „Sunbather“ in der internationalen Fachpresse bereits jetzt zu den wichtigsten Alben des Jahres 2013. Und tatsächlich enttäuscht ihre krude Mischung aus schwarzmetallischer Raserei und atmosphärischer Weite nur hartgesottene Hörer, die sich nach der unbändigen Härte und der Exklusivität ihrer ersten Gehversuche sehnen. […]

Kylesa – Ultraviolet

Kompakter und dennoch weitläufiger als „Ultraviolet“ kann also kaum etwas den Horizont einer Band widerspiegeln, der sich selten homogener in einer musikalischen Historie abzeichnet als in diesem Falle. Georgia’s finest bleiben ihrem Versprechen treu und bauen ihren Pfad in die musikalische Grenzenlosigkeit weiter aus. Ohne ihren Wurzeln vollends den Rücken zu kehren, transportieren Kylesa ihren […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen