Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Omega Massif – Karpatia

Nachdem das Würzburger Quartett mit „Geisterstadt“ die Ebenen und Untiefen verlassener Landschaften vertonten, widmen sie nun ein ganzes Album dem sagenumwobenen Hochgebirge in Mitteleuropa. Das Land hinter den Wäldern, in dem der Aberglaube Berge versetzt.

Wo der Vorgänger noch auf Atmosphäre setzte und nicht selten an eine metallische Version von Earth erinnerte, gibt sich „Karpatia“ weitaus dynamischer, rhythmischer und riffbetont. „Aura“ eröffnet einem die Karpaten in ihrer ganzen Schroffheit. Souveräner Postmetal mit atmosphärischem Mittelteil der in einen Soundwall endet der aber nie den Gipfel erreicht. „Wölfe“ ist ein kurzer, roher Riffbrocken und unterbricht schon zu Anfang die Struktur des Albums. Dann setzt die Dämmerung ein, Schatten unhüllen das Gebirge und als die Sonne in den letzten Atemzügen liegt beginnt „Ursus Arctos“ das epische Herzstück. Ein dicht arrangierter Song, Postmetal und Doom in Vollendung der auch nach 10 min. in absoluter Dunkelheit endet. Omega Massif wirken konzentriert. Der Titelsong mündet in den Höhepunkt des Albums. „Steinernes Meer“ ist abwechslungsreich, stimmungsvoll und ein Schritt nach vorne. Die knochentrockene, unpathetische Produktion und das wunderbare Coverartwork machen aus „Karpatia“ ein souveränes aber überraschungsarmes Album. Nach einem eher verhaltenen Anfang reissen die Würzburger das Ruder nocheinmal rum  und überzeugen mit der 2. Hälfte der Platte. Gibt es eine Zukunft für den Postmetal?

 



Ähnliche Beiträge

Fogh Depot – Fogh Depot

Während sich Wladimir Putin mit Obama und Co. anlegt und alle Welt gebannt nach Russland schaut, veröffentlicht das Moskauer Trio Fogh Depot im Schatten des Kremls ein eigenwillig melancholisches Debüt, dass den passenden Soundtrack zum aktuellen Zeitgeschehen liefert. Die Millionenmetropole Moskau ist nicht nur das politische Machtzentrum Russlands und bedeutender Wirtschaftsstandort, sondern auch kultureller Mittelpunkt […]

Carlos Cipa – All Your Life You Walk

Als seine Einflüsse nennt der Münchner Pianist Carlos Cipa klassische Komponisten wie Debussy und Mozart, gleichzeitig allerdings auch zeitgenössische Bands wie Mogwai oder The National. Er hat sich auf keine Stilrichtung festgelegt, so scheint es – Hauptsache, es gibt umfangreiche Piano-Arrangements. Cipa selber scheint in diesen regelrecht aufzublühen, wie er auf „All Your Life You […]

Blueneck – King Nine

Der Herbstsoundtrack zur Zweisamkeit.

 Es gibt Musik für jede Jahreszeit und jeden Lebensabschnitt, das wissen wir. Manchmal überlagert sich sowas auch. Blueneck haben wohl den Soundtrack für den Herbst 2014 gemacht. Und nicht nur das, sie machen auch den Soundtrack für die Zweisamkeit. Zu zweit am Meer sitzen. Zu zweit im Auto am Drive-In sitzen. […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen