Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Oathless – Standing Where Our Paths Shall Meet

In meinen Augen ist das Album kein „Überwerk“, aber wer geradlinige Ambient Musik mag und so wie ich den Winter am liebsten verschläft, der macht mit der Platte sicher nichts falsch.

Brrrr ist das kalt da draußen. Da will man doch nur Eins: Im Bett liegen, die Heizung aufdrehen, eine schöne Tasse Tee trinken und warten bis es Frühling wird. Und damit es etwas erträglicher wird empfehle ich: „Standing Where Our Paths Shall Meet“ von „Oathless“. Das Album ist in seiner Gestalt in die Ambient Liga einzuteilen. Es ist – wie so oft in diesem Genere – sehr ruhig und minimalistisch, aber sehr passend für die kalten Tage im Jahr. Die ersten zwei Tracks erinnern an kalte Winterwinde und den lautlos fallenden Schnee. Sie brechen nicht aus ihrem Thema aus, sondern bleiben kontinuierlich im Hintergrund. Im dritten Song, leider keine zwei Minuten lang, erwartet uns dann eine leise gezupfte Akustikgitarre, die ein wenig Abwechslung in das Geschehen bringt (sehr schön, davon hätte ich mir persönlich mehr gewünscht…) Die folgenden drei Songs gliedern sich dann wieder in das Shema aus Lied eins und zwei ein. Gegen Ende des siebten Stücks setzt ein dezentes Klavier ein, das wiederum etwas Variation in das Werk bringt. Im achten und letzten Track gibt es dann nochmals gegen Ende eine sehr dezente Klavierpassage, mit der das Album dann auch zum Schluss kommt.
In meinen Augen ist das Album kein „Überwerk“, aber wer geradlinige Ambient Musik mag und so wie ich den Winter am liebsten verschläft, der macht mit der Platte sicher nichts falsch.


Ähnliche Beiträge

And So I Watch You From Afar – Gangs

Die instrumental  Postrockband „And So I Watch You From Afar“ (kurz: ASIWYFA) aus Nordirland haben ihr zweites Album „Gangs“ rausgebracht. Zumindest zur Hälfte genau das richtige für die heißen Sommertage, aber dazu später mehr. Den Anfang macht ein Stück, das die erste Hälfte (man verzeihe mir diese Aufteilung) des Albums einleitet. Wuchtige Drums, funkige Gitarrenriffs […]

Kokomo – If Wolves

Ja, heute kümmern wir uns mal um das neue Album der experimental Gruppe „Kokomo“. „If Wolves“ heißt das gute Stück und ist das zweite Werk der jungen Band. Es beginnt mit beeindruckenden Drums, die aber sehr schnell von Abfallenden Gitarrensounds überlagert und in eine Popharmonische Richtung gerissen werden. Es geht sehr atmosphärisch weiter. Schöne Melodien […]

Final Days Society – Ours Is Not A Caravan Of Despair

Der Sound erinnert mich persönlich ein wenig an Sigur Rós, was bitte als Kompliment aufgefasst wird. Tolle Gitarrenpickings und ein apokalyptisches Drumset. Großartig!  Heute liegt mir die neue Scheibe von „Final Days Society“ (kurz: fds) vor. Für alle die sie nicht kennen, die Jungs kommen aus Schweden und machen sehr fantasievollen Alternative Rock. Die neue Platte „Ours Is Not […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen