Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

No Omega – Shame

Vier Jungspunde aus Stockholm bündeln all ihr Können, all ihre Wut und Verzweiflung und lassen einen herrlich kurzweiligen, extrem bissigen und seltsam berührenden Straßenköter von der Leine, der „Shame“ zur besten Erscheinung in Sachen Hardcore seit „I, guilt bearer“, dem letzten Album ihrer Landsleute This gift is a curse macht.

Eingebettet in einer nahbaren und ergreifend aufrichtigen Produktion, die ohne Schnickschnack direkt zur Sache kommt, reißt vor allem eine geschickt im Subtext verankerte Melancholie mit, die das zweite Album der Schweden überzeugend von der Masse der Erscheinungen abhebt und trotz all der Raserei und unbändigen Wut nie vernachlässigt wird. Unterstrichen durch verzweifelt melancholische und sozialkritische Texte umrahmt von einem bedrückend schönen Artwork widersetzt sich „Shame“ erstaunlich versiert und packend erzählt allen Trends und üblichen Formen des Genres und ist somit sehr viel mehr als die Summe seiner offensichtlichen Einflüsse, die irgendwo zwischen Killing the dream und Birds in Row liegen mögen und dennoch nicht wirklich viel über No Omega sagen.

Das Geheimnis ihrer eigentümlichen Kraft mag eher darin liegen, dass hier pointiert Talent und Stilistik komprimiert wurden, um ein mental und atmosphärisch dichtes Werk zu schaffen, in dem man eine gute halbe Stunde lang nur selten Luft holen kann. No Omega haben sichtlich Spaß daran den Hörer nur solange aus der Schlinge um seinen Hals zu befreien, wie es nötig ist, um ihn nicht kollabieren zu lassen. Mit kurzen sphärischen Interludes, schwebenden Gitarrenparts und effektiv eingesetzten Tempodrosselungen nimmt „Shame“ seinen Hörer kurz an die tätowierte Brust, um ihn dann sofort wieder kopfüber in eine dunkle und eiskalte See aus völlig humorlosen shouts, rasender blastbeat-Wut und polternden grooves zu werfen, um ihn genüsslich beim Ertrinken zuschauen zu können. Hervorragend in dem packenden Doppel aus „V (Controll)“ und “ A Man reprieved“ gegen Ende eines furios atemberaubenden und spielfreudigen Albums zu beobachten, das einen unglaublichen Schritt nach vorne bedeutet und mit mehr Zug zum Tor und seinem deutlich dunkleren Tenor den Vorgänger weit hinter sich lässt und sich damit ganz unverblümt der Champions League des Hardcores empfiehlt. Spread the word!



Ähnliche Beiträge

This Patch of Sky – Heroes and Ghosts

Beruhigende, harmonische Keyboard-Klänge, dann ein Brachial-Gitarren-Sound, der dich gegen die Wand drückt: das passiert in den ersten zwei Minuten des Openers „And death shall have no dominion“ auf dem Album von THIS PATCH OF SKY. Das ist schon mal ein interessanter Einstieg auf dem Debut-Album (nach zwei vielbeachteten EPs) der Oregoner Postrock-Band. Der Nachfolger „Ten […]

There Will Be Fireworks – The Dark, Dark Bright

Unter Brücken, in Spelunken, an Hintereingängen und in vergessenen Parks. Hier treibt Nicholas McManus sich herum, auf der Suche nach feucht-kalter Poesie in den Schatten Glasgows: „The Dark, Dark Bright“. Vier Jahre sind vergangen, seit There Will Be Fireworks in Eigenregie ihr Debut veröffentlichten und die Messlatte für nachfolgende Alben mit epischem Songwriting und weitgreifenden, […]

Burial – Rival Dealer

Die Top-Alben 2013 stehen fest, allerorts kann man sich durch Listen und Rankings durcharbeiten und die Highlights 2013 Revue passieren lassen. Und doch werden sich nun die meisten wohl auch ziemlich ärgern. Burial’s gerade erschienene EP „Rival Dealer“ macht dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung. Ein großartiges Album, das in gewisser Hinsicht einen neuen, […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen