Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Milk+ – Band on Wire

Die Schwerkraft wird ausgehebelt. Eine Band. Ein Drahtseilakt von internationalem Format. Zudem konnte man Ikey Owens (Ex The Mars Volta) nicht nur als Gastmusiker sondern auch als Produzenten gewinnen.

Die Nähe zu Owens ehemaliger Hauptband ist dabei unverkennbar. Schliesse die Augen, Schritt für Schritt über dem Abgrund.

David Furrer, David Njawadi und Alex Kerbl gehen dabei sehr versiert und tonsicher zur Sache. Der Opener A Man on a Wire ist eine Hommage an den Franzosen Philippe Petit, der 1974 auf einem Drahtseil in 417 m Höhe zwischen den World Trade Centern balancierte. Ein Rocksong in 3 Akten ohne Netz und doppelten Boden. Songs wie Meltdown oder Elaptophon bewegen sich auf spielerischem hohem Terrain, zwischen furiosen Rockausbrüchen und harmonischen Refrains.

Eine der Höhepunkte des Albums ist das 7 minütige The Cigarette’s Arsonphobia, mit einem furiosen Drumintro, mehrstimmigen Gesang und halsbrecherischen Wechseln. Melaforint im Duett mit Clara Luzia gesungen ist ein Kleinod an Schönklang. Die Spielfreude und musikalische Können lässt keine Wünsche offen, allerdings würde man sich beim nächsten Mal ein wenig mehr Distanz zu oben genannten Vorbildern wünschen.

Epicurious Daydream Part I als Intro für das finale Epicurious Daydream Part II zeigen aber schon in eine eigenständigere Richtung. Ein Debut das für die Zukunft dieser Ausnahmemusiker Grosses hoffen läßt.



Ähnliche Beiträge

DŸSE – Das Nation

Sie sind wieder da! Das Rabaukenduo aus Berlin/Dresden verbindet seinen Noiserock mit sehr eigenwilligen Fußnoten und macht vor keinem noch so abstrusen Einfluss halt. Einzig der Dadaismus in Text und Ton könnte manchen Hörer abschrecken. Unterhaltsam ist das aber trotzdem. Mach es dir selbst. Die Ai Wei zeigt auf wunderbar ironische Weise was Do it […]

La Dispute – Rooms of the House

Viele haben etwas anderes erwartet. La Dispute wären aber nicht diese außergewöhnliche Band, wenn sie Erwartungen erfüllten. Grand Rapids, Michigan erleuchtete 2011 ganz groß auf der Musiklandkarte. Eine bis dahin relativ unbekannte Band veröffentlichte einen Meilenstein des Posthardcore. Wildlife ist die Messlatte des neuen Jahrzehnts. Ein Brocken voller Innovation und Dringlichkeit. Die Erwartungen an das […]

Scraps of Tape – Sjätte Vansinnet

Nach der Gründung 2001 veröffentlichte das Quintett aus Malmö einige Alben, die abseits der gängigen Sound- und Songwriting-Ebenen stattfanden. Unbemerkt spielten sie unzählige Konzerte und brachten 2009 ihr grandioses Werk The Grand Letdown heraus, auf dem sie sich der laut/leise Dynamik des üblichen Postrocks entzogen und einen ganz eigenen Stil kreierten, der auf Sjätte Vansinnet […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen