Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Long Distance Calling – Long Distance Calling

Die Münsteraner nennen ihre Musik Instumentalrock und wollen sich klar abgrenzen vom Postrock, inwiefern sich das trennen lässt sei jedem selbst überlassen. Seit ihrem ersten Demo „DMNSTRN“ aus dem Jahre 2006 steigt der Bekanntheitsgrad unaufhörlich.

„Into the Black Wide Open“ steigt nach dem Sample „This is our World, No… it is not“ als mächtiger Artrocksong ein, versteckt sich aber zu sehr hinter der mächtigen Produktion. Mit „Satellite Bay“ hatten LDC den Überraschungmoment noch auf ihrer Seite  und setzten auf grosse atmosphärische Songs, die sie mit „Avoid the Light“ perfektionierten. Auf dem neuen Album fehlt der Band aber der kompositorische Biss. Ob „The Figrin D´an Boogie“ oder das vor Langeweile strotzende „Invisible Giants “ hier spielt sich eine Band auf ausgetretenen Rockpfaden nach oben. Erst „Timebends“ das mit lässigem Beat und einer dezent eingesetzten Jazzgitarre über einen Boogieriff, ab dem Mittelteil sogar mit Slapbass und versetzten Rhythmen zum Höhepunkt führt sorgt für Zufriedenheit. „Arecibo“ nimmt sich den abgenutzesten Riff der modernen Rockgeschichte und jagt ihn durch ein vorhersehbares Songkonstrukt. Die Längen sind es die das Album kaputt machen. Ausgerechnet „Middleville“ mit Gaststar und einem Altvorderen des Metal JOHN BUSH glänzt mit kompositorischer Sicherheit. Das Ende wird zur Geduldsprobe wenn „Beyond the Void“ in alte Gefilde zurückkehrt aber niemals dessen Stärke erreicht und in atmosphärischer Belanglosigkeit versinkt. Oben zu stehen heisst noch lange nicht oben zu sein.

 



Ähnliche Beiträge

DŸSE – Das Nation

Sie sind wieder da! Das Rabaukenduo aus Berlin/Dresden verbindet seinen Noiserock mit sehr eigenwilligen Fußnoten und macht vor keinem noch so abstrusen Einfluss halt. Einzig der Dadaismus in Text und Ton könnte manchen Hörer abschrecken. Unterhaltsam ist das aber trotzdem. Mach es dir selbst. Die Ai Wei zeigt auf wunderbar ironische Weise was Do it […]

La Dispute – Rooms of the House

Viele haben etwas anderes erwartet. La Dispute wären aber nicht diese außergewöhnliche Band, wenn sie Erwartungen erfüllten. Grand Rapids, Michigan erleuchtete 2011 ganz groß auf der Musiklandkarte. Eine bis dahin relativ unbekannte Band veröffentlichte einen Meilenstein des Posthardcore. Wildlife ist die Messlatte des neuen Jahrzehnts. Ein Brocken voller Innovation und Dringlichkeit. Die Erwartungen an das […]

Scraps of Tape – Sjätte Vansinnet

Nach der Gründung 2001 veröffentlichte das Quintett aus Malmö einige Alben, die abseits der gängigen Sound- und Songwriting-Ebenen stattfanden. Unbemerkt spielten sie unzählige Konzerte und brachten 2009 ihr grandioses Werk The Grand Letdown heraus, auf dem sie sich der laut/leise Dynamik des üblichen Postrocks entzogen und einen ganz eigenen Stil kreierten, der auf Sjätte Vansinnet […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen