Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Krawehl / Willy Fog – Split

Nach „Knabberschmaus Morgen“ bzw „Aus der Geschichte kommt keiner mehr raus“ bringen Willy Fog und Krawehl nun eine gemeinsame Split raus auf der jede Band jeweils mit 2 Songs vertreten ist.

Willy Fog machen da weiter wo sie auf „Knabberschmaus Morgen“ aufgehört haben, Musik straight from the Heart. Kompromisslos wird die Welt angeschrien und die grauen Städte werden mit bunten Worten angemalt, während die Instrumente den Soundtrack der vergessenen Jugend spielen. Vergessen irgendwo zwischen Häuserblöcken und Schnellstraßen. Krawehl hingegen sehen in die Zukunft und fordern auf „atmen ,atmen!“. Kein Umdrehen mehr. Früher war es einfacher aber lauf einfach los. Krawehl sorgen für den emotionalsten Moment auf der Platte (…und du drehst dich nicht mehr um!) und man darf gespannt sein was diese Band noch zu bieten haben wird. Beide Bands überzeugen auf ganzer Strecke und jeder der diese Platte noch nicht hat sollte sie sich ganz schnell hier besorgen.

Side Krawehl:
1. Meiers Elens
2. Nachts in Cottbus Schlafen oder Wächter bleiben?
Side Willy Fog:
 1. Gunther Grau
2. Alleinerziehende Mutter Nr. 527 – Bitte an Kasse 3 bezahlen

 



Ähnliche Beiträge

Kapitel 7 – Nachrichten aus dem Funkloch

Vier Songs sind nicht gerade viel, werden viele vielleicht denken. Lohnt es sich überhaupt reinzuhören? Ja, auf jeden Fall! Wir haben hier jemanden vor uns, der es versteht, mit Worten zu spielen und einen zum nachdenken anzuregen. Kapitel 7 ist der Name des Singer/Songwriter-Projekts von Gavin Karlmeier aus Köln. Er arbeitete in der Zeit von […]

Mental Architects – Patience, Communication, Understanding, Go!

Ganz abseits dessen, was es zu der EP der Mental Architects sonst noch so zu sagen gibt und da findet sich so manches, muss man doch erst einmal wirklich feiern, dass diese Band einen unfassbar großartigen Schlagzeuger aufgetrieben hat. Unglaublich wie der reinhaut und mit was für einer Kunstfertigkeit er ans Werk geht. Lässt man […]

Eepocampe- When things get abstract

Ihre Musik ist mir zu steril, ohne großen Tiefgang. Der Song, der mir am besten gefallen hat, war „Odyssey“, weil man dort einen Hauch dessen verspürt, was diesem Album leider fehlt. Die drei Franzosen Antony, Alexis und Anthony sind seid Kindertagen befreundet und gründeten im Jahr 2005 ihre Band Eepocampe. Sie machen eine Mischung aus […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen