Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Kokomo – If Wolves

Ja, heute kümmern wir uns mal um das neue Album der experimental Gruppe „Kokomo“. „If Wolves“ heißt das gute Stück und ist das zweite Werk der jungen Band.

Es beginnt mit beeindruckenden Drums, die aber sehr schnell von Abfallenden Gitarrensounds überlagert und in eine Popharmonische Richtung gerissen werden. Es geht sehr atmosphärisch weiter. Schöne Melodien und perfekt arrangierte Stücke zeigen was in ihnen Steckt. Die Jungs beherrschen jedenfalls ihr Genre. Doch die große Überraschung bleibt leider aus. Das Album folgt wie nur zu oft keinen innovativen, sondern eher regelgerechten Wegen. Große Finale paaren sich mit leisen Instrumentalparts. Ein hauch von „Doom“ überkommt uns und der Drumer hat nach den Aufnahmen definitiv gut geschlafen. Ein wenig Abwechslung bietet jedoch Track 4, „Epochs and Archives“, der mit einem langen Radio-Intro daherkommt. Eine schöne Idee, doch leider auch nicht wirklich neu.
Trotzdem, wer auf, ich nenn es mal: Experimental-Doom steht, macht mit der Scheibe sicher nichts falsch. Für einen gemütlichen Hörmoment und schöne Melodien ist vorzüglich gesorgt. Apokalyptisches und zeitweise auch melancholisches Musikspiel versüßen so manche Nacht! Denn dort sehe ich das Album. Um 1.30 Uhr bei offenen Fenstern. Herrlich.
Und mal im Ernst, bei Elvis hätte auch niemand was Anderes als Rock ’n‘ Roll erwartet, oder?!
Spannend ist noch, ob sich der Bandname auf den gleichnamigen Song der Beach Boys bezieht. Zumindest auf der MySpace Seite sind diese namentlich erwähnt…
In diesem Sinne, viel Spaß beim reinhören…

 



Ähnliche Beiträge

Kokomo – Monochrome Noise Love

Monochrome Noise Love

[fusion_builder_container type=“legacy“ hundred_percent=“yes“ hundred_percent_height=“no“ min_height=““ hundred_percent_height_scroll=“no“ align_content=“stretch“ flex_align_items=“flex-start“ flex_justify_content=“flex-start“ flex_column_spacing=““ hundred_percent_height_center_content=“yes“ equal_height_columns=“no“ container_tag=“div“ menu_anchor=““ hide_on_mobile=“small-visibility,medium-visibility,large-visibility“ status=“published“ publish_date=““ class=““ id=““ link_color=““ link_hover_color=““ border_sizes_top=““ border_sizes_right=““ border_sizes_bottom=““ border_sizes_left=““ border_color=““ border_style=“solid“ margin_top_medium=““ margin_bottom_medium=““ margin_top_small=““ margin_bottom_small=““ margin_top=““ margin_bottom=““ padding_top_medium=““ padding_right_medium=““ padding_bottom_medium=““ padding_left_medium=““ padding_top_small=““ padding_right_small=““ padding_bottom_small=““ padding_left_small=““ padding_top=““ padding_right=““ padding_bottom=““ padding_left=““ box_shadow=“no“ box_shadow_vertical=““ box_shadow_horizontal=““ box_shadow_blur=“0″ box_shadow_spread=“0″ box_shadow_color=““ box_shadow_style=““ z_index=““ overflow=““ gradient_start_color=““ […]

Kokomo – Kokomo

Kokomo bleiben auch auf diesem Album dem instrumentellen Postrock treu. Sie verstehen es einfach, sich auch ohne Gesang auszudrücken und Emotionen und Stimmungen in ein musikalisches Gewand zu kleiden. Wie Jacques Derrida treffend bemerkt hat, sind Worte nur Hülsen, die sich täglich ändern können. Kokomo steht für Oliver Ludley, Benjamin Hellig, René Schwenk und Tobias Stieler […]

Kapitel 7 – Nachrichten aus dem Funkloch

Vier Songs sind nicht gerade viel, werden viele vielleicht denken. Lohnt es sich überhaupt reinzuhören? Ja, auf jeden Fall! Wir haben hier jemanden vor uns, der es versteht, mit Worten zu spielen und einen zum nachdenken anzuregen. Kapitel 7 ist der Name des Singer/Songwriter-Projekts von Gavin Karlmeier aus Köln. Er arbeitete in der Zeit von […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen