Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Baru – Levity

Baru

Drei Jahre nach ihrem Debütalbum veröffentlicht die sächsische Band Baru am 23.09.2016 ihr zweites Album Levity und begibt sich dabei auf eine Entdeckungsreise zwischen düsteren Indie-Sounds und melancholischen New-Wave-Einflüssen.

Baru stehen seit ihrem ersten Album „Sailors of the City“ für sehnsuchtsvolle Indietronic-Klänge voll sphärischer Dramatik. Das Nachfolgewerk Levity bleibt diesem Stil treu und macht im gleichen Atemzug klar: die vier Leipziger sind Kinder der Achtziger. Mit insgesamt zehn Stücken gelingt es ihnen spielerisch leicht, Erinnerungen an The Cure und Joy Division zu wecken, ohne sich selbst in Allüren zu verlieren.

Tanzbar, eingängig – so präsentiert sich das erste Stück „Run Dark Horse“. Funkige Bass-Parts bilden dabei einen schönen Kontrast zu seinem melancholischen Inhalt, der Sinn- und Wegsuche eines rastlosen Außenseiters. Dabei fühlt man sich musikalisch an den dramatisch-düsteren Indiepop der Editors oder White Lies erinnert, deren Einfluss sich auch in Stücken wie „H.C.I.T.C“ oder „The Unknown“ erahnen lässt.

Eine Überraschung bietet die dritte Singleauskopplung „Tough Enough„, das fünfte Stück des Albums. Es überzeugt mit einem schleppenden Schlagzeug-Beat und experimentellem Sound-Arrangement und bildet gemeinsam mit der tempogeladenen New-Wave-Nummer „Paranoia“ den Höhepunkt des Albums.

Mit verspielter Kreativität schafft die Band es, ihrem bewährten Indie-Stil mit überraschenden Facetten neues Leben einzuhauchen und dem Titel ihres Albums, „Levity“ (Leichtigkeit, Unbeschwertheit), mehr als gerecht zu werden. Wie auch schon Drangsal zeigen die vier Musiker dabei, wie gut die Achtziger-Jahre-Nostalgie in unser heutiges Zeitgefühl passt und geben ihren großen Gefühlen den verdienten Raum.


prettyinnoise.de präsentiert Baru live:
24.09.2016 Neues Schauspiel / Leipzig (DE)
25.09.2016 Ostpol / Dresden (DE)
30.09.2016 Franz Mehlhose / Erfurt (DE)
01.10.2016 Kulturladen / Konstanz (DE)
02.10.2016 Heimat / Regensburg (DE)



Ähnliche Beiträge

Owen Rabbit – One

Owen Rabbit

Der australische Multiinstrumentalist Owen Rabbit lädt auf seiner Debüt-EP „One“ dazu ein, sieben Songs lang mit ihm zu leiden. Hauptsächlich die düsteren Beats, die zerbrechliche Stimme von Owen Rabbit und die drückende Atmosphäre seiner Songs zieht den Hörer in ein dunkles, depressives Etwas, wo er sich durch die Lyrics schleppt. Die Songs sind allesamt mit […]

Kjartan Sveinsson – Der Klang Der Offenbarung Des Göttlichen

Kjartan Sveinsson

Das Album „Der Klang Der Offenbarung Des Göttlichen“ ist die musikalische Untermalung des gleichnamigen Theaterstücks von Ragnar Kjartansson. Geschrieben wurde diese Musik von niemand anderem als dem Gründungsmitglied von Sigur Rós, Kjartan Sveinsson. Es gibt immer unterschiedliche Motivationen Musik zu konsumieren. Die Einen benutzen Musik fast ausschließlich, um ihrem Partyleben an Wochenenden den richtigen Soundtrack […]

Stiu Nu Stiu – Fake End

Stiu Nu Stiu

Vor etwa vier Jahren begaben sich Martin Sandström und Kalle Mattsson in einen Proberaum in Uppsala, mit keiner anderen Intention als ein wenig zu jammen. Sie kannten sich bereits aus der gemeinsamen Zeit bei Jeniferever – Sandström als Gitarrist und Co-Writer, Mattsson als Live-Gitarrist. Zwei Stunden später waren schon einige Songs und Recordings entstanden. Sie […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen