Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Allein der Tag – Nur einmal

Innere Befindlichkeiten gehören bei den Sauerländern in die Aussenwelt. Erleben – zu lieben – in einem Leben nur einmal. Postrock als Aorta, Screamo in den Adern und Indie als Transparenz des eigenen Sounds. Gefühle einer Generation zu benennen ohne sich anzubiedern.

Musikalisch lehnen sich die vier Herren weit aus dem Fenster und bauen auch genreuntypische Instrumente in ihren Sound. „Warum es nicht einfach, einfach sein kann“ zeigen Allein der Tag im Opener. Ein mächtiger Gitarrensong zwischen Post – Irgendwas. Postrock wird am Ende von der Verzweifelung über das Fehlen jeglichen Verstands und Gefühls zerbröselt. Mächtig! „Jung sein“ beschreibt in den ganz eigen und hintersinnigen Texten von Sänger und Gitarrist Basti, was es heisst jung zu sein und was davon bleibt.

Konsequent ist auch die Veröffentlichung auf Kassette und als digitaler Download. Zukunft und Nostalgie. Bewährtes und Modernes. Bewahren menschlicher Erfahrung und Werte als seelische Rebellion gegen das ewige „Du musst“. „Aufbruch“ schreit nach Hardcore, lässt das Xylophon von der Leine und entwickelt sich zu einem wunderschönen Postrock -Indie-Screamo Finale. „Und wir bleiben allein in uns, denn wir verstehn‘ /das nur wir uns erleiden und die  Welt für uns drehn“ heisst es im ersten Teil von „Fernweh“. Im zweiten Teil entbehrt die Band jegliche Wörter aus ihrer Musik und schafft so ein grossartiges Gegenstück instrumentaler Gefühlswelten.

„Träumen ist menschlich“ ist der letzte Song und vereint die gesamte Kraft und Poesie des ganzen Albums. Zwischen Sprechen, Geschrei und zartem Gesang und einer verirrten Mundharmonika im Mittelteil deutet uns „Nun schlafe die Welt ganz unbedrohlich / sanft wiegt sie das Meer der Nacht / Taghell ist’s hier und Nächteschatten tanzen um mich eng umschlungen /…..  noch einmal auf die Unversehrtheit der Unschuld. Die Unantastbarkeit der Inspiration und Individualität. In einem Leben nur einmal.

Ein Hoffnungsträger und ein Statement der Unangepasstheit. Einzigartig!!!!!

 



Ähnliche Beiträge

The August – Lizard King

Zehn wahre Post Rock-Perlen verstecken sich hinter The Augusts schlicht und an Jim Morrison erinnernd betitelten Erstlingswerk „Lizard King“. Ganz problemlos verlief die Veröffentlichung der Debütscheibe nicht: Wer THE AUGUST noch als Metalcore-Truppe in Erinnerung hat, wird von den Ambient-Klängen überrascht sein, die von den fünf Aschaffenburgern auf „Lizard King“ präsentiert werden. Gekonnt zieht der […]

DŸSE – Das Nation

Sie sind wieder da! Das Rabaukenduo aus Berlin/Dresden verbindet seinen Noiserock mit sehr eigenwilligen Fußnoten und macht vor keinem noch so abstrusen Einfluss halt. Einzig der Dadaismus in Text und Ton könnte manchen Hörer abschrecken. Unterhaltsam ist das aber trotzdem. Mach es dir selbst. Die Ai Wei zeigt auf wunderbar ironische Weise was Do it […]

La Dispute – Rooms of the House

Viele haben etwas anderes erwartet. La Dispute wären aber nicht diese außergewöhnliche Band, wenn sie Erwartungen erfüllten. Grand Rapids, Michigan erleuchtete 2011 ganz groß auf der Musiklandkarte. Eine bis dahin relativ unbekannte Band veröffentlichte einen Meilenstein des Posthardcore. Wildlife ist die Messlatte des neuen Jahrzehnts. Ein Brocken voller Innovation und Dringlichkeit. Die Erwartungen an das […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen