Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

PiN empfiehlt: Roosevelt am 15.10.2016 im Werk 2 Leipzig

Roosevelt

Roosevelt, war das nicht ein ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten? Nicht nur. Roosevelt ist der neue Stern am Indie-/Elektropophimmel.


Schon sehr früh machte sich Marius Lauber alias Roosevelt mit der Indieband Beat!Beat!Beat! einen Namen in der deutschen Indieszene.

Die mittzwanzige rheinische Frohnatur schafft es mit seinem Nachfolgeprojekt gitarrenlastigen Indiepop mit chilligen Synthezisertunes in Einklang zu bringen. Und das nahezu perfekt, das meint nicht nur die der britische Guardian ,der „Roosevelt“ 2013 als einen der talentiertesten Künstler betitelte. Nicht umsonst holten Ihn Indiegrößen, wie Kakkmaddafakka, SOHN und Hot Chip ins Vorprogramm um Überseetouren in den USA und Brasilien zu spielen.

Mit seinem gleichnamigen Album, welches im August 2016 erschien, macht er halt am 15.10.2016 im Werk 2 in Leipzig. Achtung nichts für Langweiler. Wer auf schweißtreibende Tanzabende steht, der sollte sich diesen jungen talentierten Burschen nicht entgehen lassen.



Ähnliche Beiträge

BERICHT: Nada Surf am 10.11.2016 im Modernes, Bremen

Nada Surf

Hochinnovativ, nein, das waren Nada Surf nie, aber haben es geschafft, wie kaum eine andere Band mit den einfachsten Mitteln der Rockmusik eigenständig zu klingen. Dies war auch an diesem Donnerstagabend im November 2016 in Bremen so. Der Nada Surf Bassist Daniel Lorca verkörperte auch in Bremen wieder den Alt-Rocker, der seine Zigarette nicht einmal […]

Die Heiterkeit – Im November auf Tour

Die Heiterkeit

Seit ihrer Gründung im Jahr 2010 haben DIE HEITERKEIT schon einige musikalische Machenschaften in die Welt posaunt, erst im Jahr 2016 erschien ihr drittes Album „Pop & Tod l & ll“. Der Drittling ist der erste Release auf dem Label Buback, die Alben „Herz aus Gold“ und „Monterey“ erschienen auf Staatsakt. Inzwischen ist das ehemalige […]

BERICHT: Drangsal, Köln Gebäude 9, 28.10.2016

Drangsal

Drangsal präsentiert voller Scham den klanglichen Minderwertigkeitskomplex, den man bald als Harieschaim kennen wird. Das steht im Booklet des Debütalbums von Max Gruber, der derzeit als Drangsal durch Deutschland tourt. Sein Genre: der selbsternannte Brachialpop. 28.10.2016: Köln, Gebäude 9. Schon vor dem Konzert taucht Max Gruber, unbemerkt von dem Großteil der wartenden Menschen, am Hintereingang […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen