Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

BERICHT: Bohren & der Club of Gore | 18.10.2012 Grammatikoff Duisburg

Bohren und der Club of Gore
oder das finsterste Moshpit ist dein Herz.

Bohren sind sentimental. Und langsam. Sentimental langsam. Wie eine Geschichte an die du dich zu erinnern versuchst, um in allen schmerzlichen Details darin zu baden – an ein Mädchen, eine vertane Gelegenheit. Bohren spielen diese Sentimentalität ohne den Hauch von Ironie. Das macht sie edel, macht sie zu Brüdern.

Das Grammatikoff in Duisburg ist ausverkauft.Wir sitzen in Reihen. Keine Vorband. Wer will schon eine hören. Alles ist dunkel. Auch die Bühne. Zuerst ist da nur eine Fläche, dann das Schlagzeug, Bass und irgendwann schneidet das Tenorsaxophon ins Fleisch. Schwer. Tief. Das Publikum: Metaller aller Alterklassen. Slayer Shirts und Kutten. In der Reihe vor mir headbangen sie. Ich wiederhole: Sie headbangen. Zu 40 schlägen die Minute. Ich schließe die Augen: Ich höre Bohren und der Club of Gore: Jetzt ist da ein Rauschen, ganz leicht bewegen sich die Blätter in der Oktobersonne. Und in weiter ferne, schwer atmend das Meer.

Nah, immer näher kommen die Erinnerungen an ein Lächeln, eine Berührung, beiläufig, vertraut. Inmitten des Birkenwaldes. Die Sonne. Sinkt. Und dann ist sie da: So blond, So blau, So kalt. So unerbittlich, mich, mit dem Ansatz eines Lächelns in stille Euphorie versetzend.

Komödie heißt es, sei Drama plus Zeit. Bohren dehnen die Zeit bis an den Rand des Erträglichen. Das Drama bleibt Drama. Kein Platz für Verrat.



Ähnliche Beiträge

BERICHT: Interpol im Palladium Köln, 25.01.2015

Es gibt ein Leben und einen Tod. Dazwischen liegen Schönheit und Melancholie. Im Sommer, abends weit nach Sonnenuntergang wenn die Luft wieder kühl wird, treffe ich ein Mädchen unten an der Esplanade am Meer. Den ganzen Tag harre ich betäubt diesem Moment entgegen. Ich mag nicht sprechen, nicht essen, nicht fühlen. Nichts sonst ist von […]

BERICHT: Bohren und der Club of Gore + Ruin | 06.10.2013, Schauspiel Leipzig

Nachdem sich Schauspiel und Centraltheater in letzter Zeit durch immer bessere Konzerte hervortun, kann der gestrige Abend als vorläufiger Höhepunkt dieser Entwicklung betrachtet werden. Den gediegenen Saal füllten Bohren und der Club of Gore, welche auf ihrer kleinen Tour durch Europa (Oslo, St. Petersburg, Moskau, Lausanne, Krefeld (!!!) ) auch Zeit für einen Gig in Leipzig fanden. Den Anfang […]

BERICHT: Die Sterne | 09.11.2012 Druckluft Oberhausen

Die Sterne oder die Selbstvergessenheit von Diane’s Füßen. Kraftwerk spielen im Moma. Die Sterne im Druckluft Oberhausen. Das Haus ist voll. Die Vorband heißt Zucker: Zwei junge Frauen spielen Titel wie Fuck you you fucking fuckhole, Fick dich hart und Wir sind Trümmerfrauen. Herzlichen Glückwunsch.zeilenverschwendung off. Mit dem verräterischen Rot ihrer Lippen am Kragen tanze ich […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen