Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Sonntagskolumne: Austria mit Krixi, Kraxi und die Kroxn

Sonntagskolumne

Weil Wien ein Taschenmesser ist und kaum etwas mehr nerven soll als Deutsche, die Tschick und Sackerl sagen, wird Wien wohl niemals totberlinert, hurra! Auf hundert Jahre Eigenbluttherapie und noch mehr Bands, die weltberühmt in Deutschland werden.


Wir gucken österreichisches RTL, da ist alles ein bisschen besonders, das R wird ganz anders gesprochen. Manchmal kommt Werbung mit normalem BRD-o-Ton, dann neu eingesprochene, die auch in Deutschland läuft und dann so heimatspezifische für Gösserbier oder Versicherungen. Immer mittel- bis vollgebirgig mit viel Holz und eher Voll- als Dreitagebärte. Die Nähe zu Italien wird deutlich, weil eine Werbung für Thunfisch aus der Dose wirbt. Jemand checkt beim Wandern seinen Kontostand. Warte also auf ein wenig FPÖ-Nähe, weil ist ja RTL und so. Gibt aber im ersten Werbeblock nix, oder sind Berge und Bärte schon völkisch vereinnahmt? Bald läuft jedenfalls Twister, wo irgendwann erst die Flucht durch ein ungesund über die Strasse fliegendes Haus stattfindet, dann an einer wirbelnden Kuh vorbei.

Österreich und so ein bisschen vor allem Wien ist Sehnsuchtsort geworden für Fans deutschsprachiger Musik mit Verstand, weil da Sprache scheinbar anders, eventuell traditioneller gehandhabt wird und man mit einem öffentlich-rechtlichen Radiosender mit Anspruch halt doch sinnige Bandförderung betreiben kann. Österreich aber auch wie auch immer neutral und näher an Italia als an Finnland, Balkantraditionen und -Pop tun ihr übriges. Das Austria auch rechtskonservativ-katastrophal und schmissig-burschig ist, scheint Bedingung für kreative Opposition, nunja. Wer eine BRD ohne Agenda 2010 erahnen möchte, kann ja mal dort in die Zeitungen schauen oder gleich in die Sozialgesetzgebung, jedenfalls von aussen betrachtet: Willy’s SPD und so, bloss mit dickem Druck von weit rechts. Der Aussenminister sieht aus wie der American Psycho von Brett Easton Ellis und mag Machtpolitik.

Lieblingsbands aus Austria zu finden und zu benennen ist schwer, aber doch machbar, fangen wir also an mit Krixi Kraxi und die Kroxn aus, nunja: Wien, die vom Nino aus ebenda mitformiert wurden und wohl bloss Sackerlfantasien waren, aber mit HALLO einen Klassiker geschaffen haben, der vom schönen Miteinander des Feiern und sich einweisen lassen erzählt und den gemeinsamen Zeiten, die man trotzdem zusammen erleben darf, wenn man nicht alleine bleiben will.

Der Song schliesst mit Schlachtrufchoralen von Give Peace a Chance, endet allerdings abrupt bei „all we are saying“.

Über Ja, Panik wurde hier bereits genug gefeiert, deswegen bloss der Hinweis, dass die schon länger in Berlin tätig sind, weil Wien ein Taschenmesser ist. Sympathisch die Youtubemomente, wo Werbung für The Taste and the money gemacht wird.

Kreisky auch gut.

Weil Wien ein Taschenmesser ist und kaum etwas mehr nerven soll als Deutsche, die Tschick und Sackerl sagen, wird Wien wohl niemals totberlinert, hurra! Auf hundert Jahre Eigenbluttherapie und noch mehr Bands, die weltberühmt in Deutschland werden.



Ähnliche Beiträge

Sonntagskolumne: Sonnenbrand mit Sam Cooke

Sam Cooke

„Weil ja trotzdem Hass lodert und Wut und die Polizei jetzt dicke Maschinengewehre hat (man weiss ja nie) und weil der Bügelhemden-Schanzenbewohner eben schon länger mehr (neo-)liberal als links ist, sich um Touareg oder Cayenne (beides keine Kindernamen) sorgt und eben doch irgendwas arg faul ist zwischen unten und oben.“ Mist, das alles: Die Schanze […]

Sonntagskolumne: Schummeln mit Peymann, Kraftwerk, Hamburg

Sonntagskolumne

Sonntagskolumne – Die mieseste Kredithaibande der Stadt Es reizt sehr, jetzt irgendwas über Helmut Kohls letzten Mittelfinger ans doitsche Volk zu schreiben, der in Form von Exilstaatsakt et cetera just dieses Wochenende passiert ist, aber der Soundtrack dazu wäre vermutlich blechblasinstrumental und deswegen nicht so sehr themennah (was ja auch sonst schon schwierig ist) deswegen […]

Sonntagskolumne: Kellerfeld II

Kellerfeld II

Während des Aufenthalts wechselte mein Auftraggeber zweimal, wie ich aus dem Emailverkehr später entnahm. So erklärte ich mir die Unmöglichkeit, das zuständige Büro zu finden: es war nur virtuell und auch nur im Virtuellen zu finden. Da jetzt quasi die wichtigsten Dinge geklärt waren, konnte ich meine Exkursion in die Seele der deutschen Rocknation beginnen. […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen