Skip to main content

Vinyl Galore & Plattenspieler

Adam Yauch aka MCA – R.I.P.

Im Juli 2009 gab Adam Yauch bekannt, dass er an Krebs erkrankt sei, er habe einen Tumor an der Ohrspeicheldrüse. Er äußerte die Hoffnung, dass dieser heilbar sei. Nun erlag Beastie Boys Gründer Adam Yauch  am 4.05. 2012, im Alter von 47 Jahren, seinem Krebsleiden.

LEBEN UND WERK

Yauch wurde 1964 in New York City als Sohn von Frances und Noel Yauch geboren. 1979 gründete er mit Michael Diamond (Mike D) und John Berry  die Beastie Boys, welche zunächst Hardcore Punk spielten. 1982 verliess John Berry die Band und wird durch Adam Horovitz ersetzt. Mit ihrem Debutalbum „License to ill“ (1986) erlangten sie schon den Durchbruch.

„Paul’s Boutique“ von 1989 entfernt sich vom Partyrap und offenbart ihren ersten Meilenstein. 1992 erschien dann „Check your Head“, das Album das ihnen alle Türen öffnete, es bleibt wohl das vielfältigste und beste Werk der Beastie Boys. Erfolgreich blieben sie bis heute und veröffentlichten 2011 mit „Hot Sauce Committee Part Two“ ihr letztes Album. Als sie dieses Jahr in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurden konnte Adam Yauch aufgrund seiner Krankheit nicht mehr teilnehmen.

Seit 1994 war Yauch Buddhist. Im gleichen Jahr gründete er gemeinsam mit Erin Potts den Milarepa Found, der das International Tibet Independence Movement unterstützte und 1996 mit dem in San Francisco durchgeführten Tibetian Freedom Konzert vor 100.000 Zuschauern eines der größten Benefizkonzerte seit  Live Aid organisierte.

Adam Yauch hinterlässt seine Frau Dechen Wangdu und eine gemeinsame Tochter.

Wir bedauern den Tod zutiefst und vermissen einen der grossen Pioniere der modernen Musik.

                                                                     R.I.P



Ähnliche Beiträge

Guns of Brixton – Inlandsis

Wenn einen eins nicht auf “Inlandsis”, dem neuen Album der französischen Band, die so wunderbar in ihrem Namen The Clash zitiert, dann sind es musikalische Neuerungen oder auch nur im Ansatz Momente, die einen aufhorchen lassen. Anstatt dessen gewöhnlicher, beinahe öder, fast ermüdender Post-Rock, der nur durch hin und wieder eingestreute Electronica aufgewertet wird. Es […]

Dead Can Dance – Wiederauferstehung!

Das sagenumwobene Kollektiv um Lisa Gerrard und Brendan Perry meldet sich nach 16 Jahren mit einem Album zurück. „Anastasis“ heißt es und wird im August veröffentlicht. Nachdem Dead Can Dance 2005 schon einmal live zurückgekehrt sind, gibt es jetzt auch neues Studiomaterial. Vorab gibt es den Song „Amnesia“ zum kostenlosen Download. Alle Konzerte der kommenden […]



Keine Kommentare vorhanden


Kommentar verfassen